Volltilger-Darlehen: In Niedrigzinsphasen besonders attraktiv

Volltilger-Darlehen erfreuen sich in Zeiten niedriger Zinsen für Immobilienkredite wie aktuell großer Beliebtheit. Das zeigen auch Daten von Interhyp. Besonders für die Anschlussfinanzierung interessieren sich viele für die Tilgung in einem Rutsch. 


Das Volltilger-Darlehen bietet gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase eine besonders attraktive Möglichkeit, Ihr Darlehen schneller zurückzuzahlen.

So funktioniert's:

Genau wie beim Annuitäten-Darlehen zahlen Sie monatlich eine gleichbleibende Rate (die so genannte Annuität), die sich aus dem Sollzinssatz und einem Tilgungsanteil zusammensetzt.

Allerdings geben Sie hier nicht den jährlichen Tilgungssatz vor, sondern bestimmen den Zeitraum, nach dem Sie schuldenfrei sein wollen. Aus dieser Vorgabe ergibt sich der Tilgungsanteil, mit dem Sie Ihr Darlehen innerhalb der vorgegebenen Zeit vollständig zurückführen können. Dabei gilt: Je kürzer die gewählte Laufzeit, desto höher der nötige Tilgungsanteil – und umgekehrt.

Der Vorteil

Höhere Tilgungssätze werden von den Banken aufgrund der besseren Kalkulierbarkeit mit attraktiveren Zinssätzen belohnt. Das derzeitige Zinstief macht dieses Konzept darüber hinaus noch einmal attraktiver: Trotz hoher Tilgungsanteile sind die Belastungen aus Zins und Tilgung derzeit zum Teil geringer als der langfristige Durchschnitt für annuitätische Darlehen mit niedrigerer Tilgung.

Für wen ist es sinnvoll?

Das Volltilger-Darlehen ist für alle Immobilienkäufer besonders empfehlenswert, die sich eine absolute Zinssicherheit wünschen.

Optionen (evtl. gegen Aufpreis):

  • Sondertilgung: Nicht bei allen Kreditinstituten möglich

  • Bereitstellungszinsfreie Zeit: oft 6 bis 12 Monate

  • Einbindung von KfW-Darlehen: möglich

  • Vorfälligkeitsschutz: z.T. in Härtefällen, z.T. gegen Zinsaufschlag