EINE BREITE STREUUNG MINIMIERT DAS RISIKO


Stellen Sie sich vor, jemand bietet Ihnen eine Wette an: Ein Münzwurf entscheidet: Bei Kopf wird Ihr gesamtes Vermögen verdreifacht. Kommt jedoch die Zahl, so verlieren Sie Ihr gesamtes Vermögen. Würden Sie das Risiko eingehen, dem ja immerhin eine doppelt so hohe Chance gegenüber steht? Wahrscheinlich nicht.

Wenn nun aber die Regeln geändert würden und die Münze bei ansonsten gleichen Wettbedingungen 100-mal geworfen wird – jeweils bei Einsatz eines Hundertstels Ihres Vermögens? Nun sieht es schon anders aus, denn nun ist die Chance auf einen ansprechenden Gewinn extrem wahrscheinlich.

Denn die Wahrscheinlichkeit, dass ungefähr gleich oft Kopf und Zahl fallen, ist groß. Und damit hätten Sie Ihr Vermögen bei überschaubarem Risiko um 50% vermehrt. Selbst wenn nur 40-mal der Kopf oben liegt, beträgt Ihr Plus noch 20%. Wenn nun die ersten fünf Mal die Zahl oben liegt, dann haben Sie zwar 5% verloren. Trotzdem können Sie ganz entspannt sein, denn die Wahrscheinlichkeit, dies schnell wieder aufzuholen (es muss jetzt nur zwei Mal Kopf kommen, und Sie liegen im Plus), ist groß.

Wenn Sie nun aber fürchten, dass auch bei 100 Münzwürfen ein Verlust drohen könnte (hierzu müsste 67-mal Zahl fallen), dann muss die Wette entweder noch sicherer gestaltet werden oder die Streuung muss erhöht werden. Denn je breiter Sie streuen, desto geringer wird Ihr Verlustrisiko bzw. desto größer Ihre Chance auf 50% Gewinn. Und das, obwohl sich an der Gesamtrelation von Chance und Risiko ja gar nichts geändert hat. Aus diesem Grund wird im weiteren Verlauf dieser Ausarbeitung eine Reihe von Fonds vorgestellt, die – jeder für sich aber auch insgesamt – für eine breite Streuung der  Risiken sorgen und damit ihre Chancen auf einen angemessenen deutlich erhöhen.