"SEB Immoinvest": Tag der Entscheidung am 7. Mai

Daraus, dass wir nicht ans Überleben des "SEB Immoinvest" (980230) glauben, machen wir seit geraumer Zeit kein Geheimnis. Nun kündigt der "SEB Immoinvest" die Wiederaufnahme des Anteilshandels für den 06.05.2012 zwar an, macht jedoch im gleichen Atemzug klar, dass erst am 07.12.2012 die eigentliche Entscheidung über Öffnung oder Abwicklung fällt. Sollte sich nämlich am 07.05.2012 bis 13:00 Uhr herausstelen, dass die liquiden Mittel zur Bedienung sämtlicher Rückgabeverlangen und zur Sicherstellung einer ordnungsgemäßen laufenden Bewirtschaftung nicht ausreichen, so wird die SEB Investment GmbH mit Wirkung vor der Wiederaufnahme der Anteilrücknahme die Kündigung des Verwaltungsmandates über das Sondervermögen durch gesonderte Bekanntmachung erklären, was nichts anderes als eine Auflösung des Fonds nach schon bekannten Vorbildern bedeutet. In diesem Falle werden die von Anlegern eingereichten Verkaufsorders nicht ausgeführt. Nicht ungeschickt, denn auf diese Art und Weise wird die Auflösung nicht unmittelbar durch die KAG beschlossen, denn es sind ja nun praktisch die Anleger selbst, die mit ihren Verkaufsorders über die Auflösung des Fonds entscheiden. Dabei ist für diesen "Beschluss" keine Mehrheit der Anteilseigner von Nöten, denn es reicht ja ein Anteil der Anleger, deren Anteilswerte der zur Verfügung stehenden Liquidität entsprechen.

In Auflösung befindliche Dachfonds werden zwangsweise Verkaufsorders für den Fonds erteilen müssen. Alle Anteilseigner, welche die Anteile mit deutlichem Abschlag über die Börse erworben haben, werden ebenfalls Kasse machen und vor allem werden viele Anleger, die ihren Anteilsverkauf aufgrund des hohen Abschlags bei Verkauf über die Börse zurückgestellt haben, ebenfalls in der Verkäuferschlage stehen.

Kein halbwegs vernünftiger Finanzdienstleister wird unter diesen Umständen das Risiko eingehen, seinen Kunden in dieser Situation zum Halten der Anteile zu raten. Denn sollte der Fonds tatsächlich am 07.05.2012 die Anteilsrücknahme wieder aufnehmen, so ist damit natürlich nicht garantiert, dass die Liquidität auch in einer Woche oder in einem Monat noch ausreichend hoch ist. Sollten Anleger also nicht sofort ihre Verkaufsorders aufgeben, könnte es sein, dass sie wenig später die von den Hunden gebissenen Letzten sind. Wer möchte seinen Kunden dann wohl erklären, dass sie nun einige Jahre warten müssen, bis der Auflösungserlös (ggfs. mit Abschlag auf den aktuellen NAV) sukzessive auf dem Kundenkonto eingeht.

Das Schicksal des "CS Euroreal" (980500), der noch bis zum 19.05.2012 Zeit hat, über Auflösung oder Öffnung zu befinden, dürfte das Schicksal des "SEB Immoinvest" wohl wegweisend sein.