Vorfälligkeit bei Krediten bleibt teuer

Banken können weiterhin Vorfälligkeitsentschädigungen erheben, wenn Käufer von Wohneigentum Darlehen vorzeitig zurückzahlen. Verbraucherschützer kritisieren die EU-Richtlinie. Von Richard Haimann Banken in Deutschland können weiterhin Vorfälligkeitsentschädigungen erheben, wenn Erwerber von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen ihre Darlehen vorzeitig zurückzahlen. Das geht aus der neuen europäischen Richtlinie zu Wohnimmobilienkreditverträgen hervor, die jetzt vom Wirtschaftsausschuss des EU-Parlaments verabschiedet wurde. Danach können die Mitgliedsstaaten auch künftig die Rückzahlungsmodalitäten bei Festzinskrediten selbst festlegen. Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (VDP) erwartet daher, dass die Bundesregierung die bisherige Entschädigungsregelung beibehalten wird. "Deutschland ist von den Turbulenzen, die andere Immobilienmärkte erlebt haben, verschont geblieben", sagt Wolfgang Kälberer, oberster Lobbyist des VDP in Brüssel.

Verbraucherschutzorganisationen hingegen kritisieren seit Jahren, dass die von Banken in Deutschland erhobenen Vorfälligkeitsentschädigungen zu hoch seien. "Derzeit können Banken als Ausfallkompensation auf den Darlehensbetrag einen Zins von bis zu drei Prozent pro Jahr der Restlaufzeit fordern", sagt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Dadurch kämen oft fünfstellige Summen zusammen. "Es kann nicht sein, dass Menschen eine Arbeit nicht annehmen können, weil die vorzeitige Ablösung des Darlehens zu teuer ist", sagt Frank-Christian Pauli, Bankenreferent beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Die EU-Richtlinie sei für Kreditnehmer "völlig unbefriedigend".

Hingegen argumentieren die Banken, dass sie nur dann Darlehen mit langer Laufzeit zu einem festen Zinssatz ausreichen können, wenn sie bei einer vorzeitigen Rückzahlung eine adäquate Entschädigung erhalten. Die Institute refinanzieren die von ihnen ausgereichten Hypothekendarlehen über Spareinlagen und Pfandbriefe mit fester Laufzeit und festem Zinssatz. Ohne Vorfälligkeitsentschädigung könnten Banken ausgereichte Darlehen nur kurzfristig zu schwankenden Zinssätzen an den Kapitalmärkten refinanzieren.

Eine Studie des Instituts für Finanzdienstleistungen im Auftrag des VZBV zeigt allerdings, dass Banken in anderen europäischen Staaten sehr wohl Festzinsdarlehen für Immobilienfinanzierungen anbieten, obwohl die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung gesetzlich stark gedeckelt ist. Deutsche Verbraucherschützer wollen nun bei der Bundesregierung auf eine ähnliche Regelung dringen.

ftd, 19:52 Uhr © 2012 ftd © Fotos / Illustrationen: Getty

http://www.capital.de/nachrichten/bauen-finanzieren/:Immobilienfinanzierung--Vorfaelligkeit-bei-Krediten-bleibt-teuer/100046260.html?nv=i1225-r10&link_position=24&utm_source=newsletter&utm_medium=investor_nl&utm_campaign=2012_06_22&link_position=24&utm_source=newsletter&utm_medium=investor_nl&utm_campaign=2012_06_22